Training & Mentoring schließen die Weitergabe von Fähigkeiten und Wissen mit ein, aber sie beinhalten noch viel mehr. Sie sind ein Zeugnis eines offenen Lebens, das es wert ist, nachgeahmt zu werden – vielleicht ist es eine ältere, erfahrene Person, die eine jüngere Person auf seinem Weg begleitet.

Vielleicht ist es jemand mit der besonderen Begabung, Anderen geduldig zu helfen, damit sie selbst glauben, dass sie etwas Neues versuchen können und darin Erfolg haben werden.

Bei OM wollen wir alle Kulturen und Hintergründe achten, denn wir wissen, wir können alle voneinander lernen. Mentoring ist bei OM nicht nur ein tolles, modernes Wort. Wir wollen zusammen leben und uns im Glaubensweg begleiten. Wir wollen sehen, wie wir uns in den Dingen, die Gott uns geschenkt hat, weiterentwickeln und wachsen. Es ist ein gemeinsames Vorwärtsgehen, nicht nur leeres Gerede.

Die typischen Beschränkungen, dass es zu wenige geistliche Leiter gibt, die zu vielen jungen Christen dienen, führt dazu, dass es in jedem Arbeitszweig von OM einen akuten Bedarf an Mentoren gibt. Uns ist es wichtig, dass Mentoren auch Schüler sind.

Demütig ... geduldig ... ermutigend ... gläubig ... und bereit seine Bibel und sein Leben zu öffnen.

Mentoren sollen nicht für ihr Fachwissen bekannt sein, sondern weil sie die Menschen lieben, denen sie dienen. Am allermeisten brauchen wir Mentoren nach Gottes Herzen, die viele weitere Mentoren ausbilden und fördern und dies nicht nur als Dienst sehen, sondern als die beste Art zu leben.

Komm und lehre uns! Komm und lerne von uns!