Was deinen Pastor oder Jugendleiter interessiert

— Was ist das Ziel von TeenStreet? —

Mit Leidenschaft verfolgen wir jedes Jahr die Frage: Wie können wir junge Menschen motivieren und befähigen, in einer lebendigen Beziehung mit Jesus Christus zu leben, um ihn in ihrem täglichen Leben widerzuspiegeln?
 

— Was ist an TeenStreet besonders? —

TeenStreet lebt aus der einzigartigen Kombination eines Großevents mit Blick für den Einzelnen und der bunten internationalen Mischung, ohne dabei überwältigend zu sein. TeenStreet hat das bunte internationale Feeling mit Teilnehmern aus 40 Nationen, ohne dass ein nicht englisch-sprechender Teenager verloren ist. TeenStreet hat die Dynamik einer Großveranstaltung mit „Wow, mit 4000 jungen Menschen aus ganz Europa Gott zu loben!“ und dem individuellen persönlichen Schwerpunkt. Jeder Teenager ist Teil einer Kleingruppe, in der er ganz persönlich wahrgenommen wird und gut aufgebhoben ist.
 

— Wie wird auf die Teilnehmer eingegangen? —

Jeder Teenager ist mit ca. sechs bis acht anderen Teilnehmern in einer Kleingruppe (Net Group) eingeteilt. Diese Kleingruppe wird von einem Kleingruppenleiter (Coach) angeleitet. So wird gewährleistet, dass jeder Jugendliche gesehen und in seinem Glauben gefördert wird. Die Kleingruppe ist der Ort, wo die Themen ganz persönlich heruntergebrochen werden, um alltagsrelevant zu sein. Die Kleingruppen sowie die Kleingruppenleiter werden nach Geschlechtern eingeteilt.
 

— Kann ich mit meiner gesamten Jugendgruppe kommen? —

Ja, auf jeden Fall! Wir wünschen es uns sogar, dass Jugendleiter oder Mitarbeiter aus den Gemeinden mit ihren Teenagern kommen! So ist bereits eine Vertrauensbasis vorhanden und die Gruppenleiter können nach TeenStreet an den Teens dranbleiben und die Beziehungen vertiefen.

Wenn du mit den Teens aus deiner eigenen Gemeinde kommst, werdet ihr - nach Geschlechtern getrennt - zusammen in eine Kleingruppe eingeteilt.
 

— Was ist, wenn ich nicht genügend Coaches mitbringen kann? —

Dann gratulieren wir dir, dass das Interesse bei euch so groß ist! Wenn ihr nicht genügend Coaches mitbringen könnt, ist das nicht schlimm. Wir haben jedes Jahr einige Kleingruppenleiter, die ohne eine eigene Gruppe kommen, und die wir euch dann zur Seite stellen.
 

— Wie läuft das mit der Anfahrt? —

Die Anfahrt zum TeenStreet-Gelände müsst ihr selbst organisieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich mit anderen Gemeinden zusammenzutun. Sprecht uns einfach an, wenn ihr wissen wollt, ob es in eurer Nähe eine Gemeinde gibt, die auch zu TeenStreet fährt. Außerdem gibt es bei der Bahn günstige Angebote für Gruppenfahrten.
 

— Kann ich die Gruppeneinteilung selbst machen? —

Du selbst kennst deine Teenager am besten und weißt, wer mit wem in eine Gruppe sollte (oder auch besser nicht). Deshalb erfolgt die Einteilung der Kleingruppe in enger Absprache mit dir und der Gemeinde.
 

— Wie werden die Kleingruppenleiter vorbereitet? —

Damit du als Kleingruppenleiter gut vorbereitet bist, gibt es, in ganz Deutschland verstreut, Gruppenleiterschulungen. Als Coach solltest du zu einer Schulung kommen. Bei deiner ersten Teilnahme als Coach ist die Gruppenleiterschulung Pflicht. Dabei erfährst du mehr über das Thema von TeenStreet und darüber, was das Coach-Sein bei TeenStreet genau beinhaltet und wie es praktisch aussehen kann.
 

— Kann ich meine Gruppe zusammen anmelden? —

Eine Gruppenanmeldung ist leider nicht möglich. Die Teilnehmer müssen einzeln angemeldet werden, da wir eine Bestätigung der Erziehungsberechtigten brauchen.  
 

— Kann die Gemeinde die Teilnahmegebühren eines Teilnehmers teilweise oder gesamt übernehmen? —

Beim Thema Bezahlung können Sonderlösungen gefunden werden. Allerdings bitten wir um eine frühzeitige Kontaktaufnahme.
 

— Wie sieht ein typischer TeenStreet-Tag aus? —

08.00 Uhr Frühstück
09.30 Uhr Hauptprogramm
11.00 Uhr Shhh-Zeit
11.45 Uhr Net Group
13.00 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr InterAction
18.00 Uhr Abendessen
19.25 Uhr Throne Room
21.25 Uhr InterAction
22.30 Uhr Net Group

 

Das Hauptprogramm findet in der Mainhall (Haupthalle) statt und besteht aus Lobpreis sowie einer Bibelarbeit, die zur Veranschaulichung mit Anspielen, Video-Clips, Spielen und Ähnlichem bereichert wird. Die Redner sprechen Englisch, es wird jedoch von der Bühne aus ins Deutsche übersetzt. Zusätzlich gibt es eine für alle anderen vertretenen Sprachen über Kopfhörer Übersetzung.

Die Shhh-Zeit ist 30 Minuten der kompletten Stille – und zwar auf dem ganzen Gelände. Wir möchten die Jugendlichen dazu ermutigen, sich Zeit zu nehmen, um auf Gott zu hören und die Bibelarbeit zu reflektieren. Erfahrungen haben gezeigt, dass diese Zeit ein Highlight für die Teilnehmer ist.

Die Zeiten der Net Groups verbringen die Teenager in ihren Kleingruppen. Dabei tauchen sie, vom Kleingruppenleiter angeleitet, noch mal tiefer in das Thema des Hauptprogramms ein und entdecken, was es für ihr persönliches Leben bedeutet. Das Material für die Kleingruppenzeit wird vom TeenStreet-Programmteam mit vorbereitet und soll als Erweiterung und Vertiefung zum jeweiligen Thema im Hauptprogramm dienen.

Teens erhalten in ihrem Programmheft einen Teil der Bibelarbeiten abgedruckt. Kleingruppenleiter erhalten bei der Gruppenleiterschulung einige Wochen vor TeenStreet eine erweiterte Version mit Anregungen zur Umsetzung. Gruppenleiter, die ihre eigenen Teens zu TeenStreet bringen, können somit die Bibelarbeiten optimal auf die eigenen Teens abstimmen.

InterAction steht für die Zeiten, die den Jugendlichen frei zur Verfügung steht. Auf dem TeenStreet-Gelände gibt es verschiedene Angebote, die die Teilnehmer in Anspruch nehmen können, z. B. Fußball/Volleyball spielen, Seminare besuchen, in der ArtZone kreativ werden, skaten, Gemeinschaft haben, nachmittags in die Stadt gehen, abends chillen, bei alkoholfreien Cocktails abhängen oder noch mal mit einem Früchtebecher, Fritten oder einem Pulled Pork-Burger den späten Kalorienbedarf decken. An den Nachmittagen gibt es auch die Möglichkeit, das Gehörte in einem missionarischen Einsatz umzusetzen.

Der Throne Room ist für viele Teilnehmer das Highlight. Das ist nämlich die Lobpreiszeit, in der gemeinsam mit den Teens und Mitarbeitern aus anderen Ländern Gott angebetet wird.